"Ein Geheimtipp“ sagt die Badische Zeitung. 

Also bloooooß nicht weitersagen, sonst gibt es nachher keine freien Plätze mehr.

Jeremiah Wood kann es nur freuen, schließlich lebt die Musik von der Begegnung und die Emotionen der Hörer darf sich in der Musik des Künstlers wiederfinden.

 

Emotion erzeugen und gekonntes Handwerk kann Wood bieten, etwas das wiederum die Badische Zeitung entdeckt hat: "...zog mit gefühlvollen Texten und brillanter Gitarrentechnik die Zuhörer in seinen Bann…“Und auch Begeisterung gehört zur Musik - für beide Seiten. „...Erst nach zwei Zugaben wurde er unter anhaltendem Applaus von der Bühne gelassen..."

 

Bevor Jeremiah Wood den Musiker zu seinem Hauptlebenselement hat werden lassen, entdeckte er die nicht immer romantische Welt des Schreiners, folgte danach seinem Wunsch, mit Menschen zu arbeiten und wurde Heimerzieher für sogenannte schwererziehbare und verhaltensauffällige Jugendliche. Schon in diesem Beruf hat er es mit den Jugendlichen und der Gitarre ins Fernsehen geschafft. Wenn dann noch ein Grundstudium der Religionspädagogik folgt und er anschließend 8 Jahre als Endoskopiepfleger den einen oder anderen Magen-Darm-Trakt untersucht hat, dann ist er einigen Menschen und deren Geschichten begegnet und hat selbst genug zu erzählen. Die Musik lief soweit parallel zu seinem Berufsleben, bis er 2007 entschied, das Hobby zu unterrichten und auf der Bühne 2014 in Form einer CD diese dem Publikum zum Besten zu geben. Dabei ergaben sich für Mensch und Musik eine sehr wohltuende Zusammenarbeit mit Stephan Bormann, der die CD als Musiker und Produzent begleitet hat. Cristin Claas hat ein Gesangduett bei zwei Stücken nicht abgelehnt und Andreas Gomoll hat sich einer Zusammenarbeit für ein Stück auf der CD nicht  ernsthaft verweigert.

Auch mit Wort und Musik, dem Cello und auch tänzerischen Einlagen kennt Jeremiah Wood sich bestens aus:

Es folgten Projekte mit Sebastian Reiß (Reiß liest - Wood spielt /Lesung und Musik), Maren Pardall (JereMar - Gitarre und Cello) und Rocco Schelletter (Tanz und Musik).

 

Auf Tournee ist Jeremiah Wood nun hauptsächlich als Solist und im Duo mit Maren Pardall. Soweit möglich auch gerne mit einem speziellen Gast aus der Region. 

 

Wenn Sie in die Geschichten eines Lebens voller Begegnungen eintauchen wollen, Bewegung für ihr Herz und anschließend für Ihre Hände suchen, ist ein Konzert bei Jeremiah Wood sehr wahrscheinlich genau das richtige. Aber: Pssst, das ist eine Geheimtipp!

VITA 

 

Wenn man in Solingen auf die Welt kommt, dann muss man nicht zwangsläufig in der Messerindustrie landen: Der Sänger, Gitarrist und Komponist Jeremiah Wood ist dafür der beste Beweis:

Geboren als Udo Holtz* *(seit 2007 nennt er sich aus persönlichen Gründen Jeremias Holtz) in der „Klingenstadt“ Solingen im Jahr 1967, ist Jeremiah Wood, der seit 1997 in und um Freiburg im Breisgau lebt, mittlerweile zu einer Ausnahmeerscheinung in der Musikszene geworden:

Er schreibt Songs, die unter die Haut gehen, spielt hervorragend Gitarre, und seine Stimme bleibt noch lange nach dem Konzert im Ohr des Hörers haften.

Gitarre und Komposition hat Wood sich selbst angeeignet, ist aber nicht dabei stehen geblieben:

Unterricht und Fortbildungen bei   

Michael Borner,

Thomas Fellow,

Stefan Bormann und

Andreas Gomoll folgten.

Dazu Fortbildungen im Fach Gesang bei   

Anne McGuire,

Norbert Gottschalk,

Cristin Claas und

Constanze Friend.

Professionelle Musikertätigkeit seit 2007 unter dem Namen Jeremiah Wood. 

Eigene Lehrtätigkeit und Gitarrenschule ebenfalls seit 2007,

sowie Aktivitäten mit den eigenen Projekten

„Jeremiah Wood & Band“ und dem Duo „ JereMar “

Zusammenarbeit und gemeinsames Musizieren zudem mit:

Stephan Bormann, Cristin Claas, Andreas Gomoll, Doris Wolters (Deutscher Hörbuchpreis 2012), Urs Fuchs, Thomas Kagermann, Bert Fastenrath, Oliver Schmitz, Oase Studios/Waterpiperecords (Freiburg).

Medienresonanz bis hin zur Teilnahme an einem BBC-Radiofeature über Künstler, die sich für den Atomausstieg stark gemacht haben.

Projektreihe Lesung und Musik:

,Reiß liest - Wood spielt‘

mit Sebastian Reiß.

Filmmusik für den Kinderkurzfilm  

„Oma Frida und das Seeungheuer“

von Thomas J. Hauck.

CD-Veröffentlichung im November 2014

,Mirror of my soul‘  

Zusammenarbeit mit Stephan Bormann

Gemeinschaftspoduktion mit Stephan Bormann und Mohi Buschendorf

Musiker:

Stephan Bormann

Cristin Claas

Andreas Gomoll

Maren Pardall

Ludwig Buschendorf

und

Mohi Buschendorf